Heimatpreis und Gefängnisbesuch

4. Juni 2016: Heimat – Bayern – Schwaben: Der Viermetzhof im Max-Museum in Augsburg war der perfekte Rahmen zur Verleihung des Heimatpreises Schwaben und dazu hat sich so mancher von seiner besten Seite gezeigt und zwar in Tracht. Solche Termine sind einfach schön entspannend und man trifft immer wieder nette Leute. Auf dem Podium saßen u. a. FCA-Manager Stefan Reuter und Marianne Hinterbrandner, die Vorsitzende des Altbayrisch-Schwäbischen Trachten-Gauverbandes. Beim Besuch des SPD-Unterbezirks Augsburg-Land und der Kreistagsfraktion in der Justizvollzugsanstalt in Gablingen haben wir uns nicht so „beheimatet“ gefühlt. Die Gebäude sind zwar sehr modern, aber dank einer extrem aufwendigen Überwachung und vielen elektronischen Schlössern, vergitterten Fenstern und der Uniformen der Justizbeamten ist man sich stets bewusst, wo man sich  befindet. Um die Planung von Städten statt von Gefängnissen ging es in Augsburg bei einem Vortrag zu modernem Bauen in Städten mit stark wachsender Bevölkerung. Ein Thema, das für Dinkelscherben keine Rolle spielt, aber je weiter man sich dem Speckgürtel Augsburgs nähert oder sogar in Richtung München schaut, wird der Druck zum Teil enorm groß. Doch Bauen sollte mehr sein als nur zweckmäßig, auch in Zeiten enormen Siedlungsdruckes.