Wir schaffen Wohnraum

28. Februar 2016: Wer in Dinkelscherben eine Wohnung sucht, tut sich ziemlich schwer. Häuser und Grundstücke gibt es, aber passgenauen und bezahlbaren Wohnraum zum Mieten gibt es zu wenig. Da kam mir die Fachkonferenz der OberbayernSPD zusammen mit der SGK in Dachau zum Bauen und Wohnen gerade recht. Freilich kann sich „Dinkel“ nicht mit dem Speckgürtel Münchens vergleichen und das, was Münchens OB Dieter Reiter (mit Mikrofon) erzählt hat, ist nicht mal mit Augsburg vergleichbar, und doch konnte ich einige gute Ideen mit nach Hause nehmen. Warum nicht aufgeständert Wohnungen über Parkplätzen bauen? Warum keine Grundsteuer C für bebaubare, aber schon lange unbebaute Grundstücke erheben? Warum nicht genossenschaftlich bauen? Warum braucht der Einzelne immer mehr Platz für sich? Im Kreistag haben wir am Montag den Haushalt verabschiedet. Er ist solide aufgestellt und trotz der großen Herausforderungen durch die Asylbewerber im Moment kein Grund zu großer Sorge. Im Schulverband wurde am Mittwoch der Haushalt verabschiedet, nun fehlt „nur“ noch der Haushalt der Gemeinde. Jetzt bereite ich mich noch auf das kommende Wochenende vor: Parteitag in Aschaffenburg. Es geht um Familienpolitik und ich werde einen Teil moderieren. Das braucht Vorbereitung: mit den TeilnehmerInnen telefonisch Vorgespräche führen, die Fragen abklären, besprechen, was unbedingt erwähnt werden muss, schauen, was bisher dazu in der SPD ausgearbeitet worden ist. „Familie ist Vielfalt“ und diese Vielfalt muss gelebt werden dürfen und von der Politik unterstützt werden, egal ob klassisch Vater-Mutter-Kind oder Patchworkfamilien oder gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften oder oder oder. Niemand sollte Nachteile durch sein individuell gelebtes Familienmodell haben. Dazu will der Parteitag beitragen.