Parteitag in Augsburg

27. Oktober 2015: Wer? Wenn nicht wir! Unter diesem Motto stand der Parteitag der BayernSPD in Augsburg. Es ging um Flüchtlingspolitik und der Leitantrag, den wir zuvor im Landesvorstand formuliert hatten, ging mit kleinen Änderungen durch. Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs hielt eine Rede, die mit lang anhaltendem Applaus endete. Er sprach sachlich und doch berührend über seine Erfahrungen mit Flüchtlingen. Trotzdem dreht sich nicht immer alles um Asyl und Flucht. In Kissing war ich bei einer Veranstaltung zum Thema Mobilität. Zug, Fernbus, Schiff, Auto – alle Fortbewegungsmittel kamen dort zur Sprache. Einfache Nutzung mit einfacher Bezahlung und guter Vernetzung untereinander war allen Diskutanten wichtig. Auch das dritte Gleis bis Dinkelscherben und der Bundesverkehrswegeplan wurden angesprochen. In Diedorf wurde vergangene Woche das neue Gymnasium eingeweiht. Ein Gebäude, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht, ein Holzbau, der nur mit ökologisch einwandfreien Materialien erbaut wurde, mit offenen Lernlandschaften und viel Raum für eine optimale Förderung der SchülerInnen. Ein beeinduckendes Gebäude. Als Kreisrätin habe ich mir gleich ein paar Anregungen für die Sanierung unserer Turnhalle geholt, zum Beispiel bei den Sanitärräumen und der Schließanlage. Noch ein interessanter Termin in den letzten Tagen: Wer ist ein gebildeter Mensch? Diese Frage hat Dr. Bernhard Bueb, der ehemalige Leiter der Schule Schloss Salem, in der Helen-Keller-Schule in Dinkelscherben gestellt. Einige seiner Aussagen: Demokratie gibt es nur mit Bildung, die deutsche Schule ist eine Belehrungsschule, Kinder zu glücklichen Menschen erziehen, viel hängt von der Beherztheit von Schulleitern ab, Sport ist der Königsweg der moralischen Erziehung, Ganztagsschule = Unterricht + Spiel. Kein Kind geht verloren, an das ein Lehrer glaubt. Hoffentlich hat jedes Kind einen solchen Lehrer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *