Zusamaue braucht Schönheitskur

19. Januar 2015: Ich habe an den Landschaftspflegeverband Zusam geschrieben, weil ich gerne an der Rücklenmühle unterwegs bin und mir einiges aufgefallen ist:Der Naturerlebnispfad Zusamaue wurde vor über 15 Jahren durch den Landschaftspflegeverband Zusam errichtet. Seitdem bin ich dort häufig unterwegs und genieße die Natur. Es wäre meiner Meinung nach nun langsam an der Zeit, dort wieder einiges herzurichten, denn vieles ist in die Jahre gekommen und kann sogar eine Gefährdung für Schulklassen oder spielende Kinder darstellen. Die Bretter auf der Brücke und auf den Stegen sollten ausgetauscht werden, sie sind inzwischen extrem rutschig, wenn es geregnet hat, und hängen nach unten durch.

Die großen Schautafeln sollten innen gesäubert werden, sie werden langsam unansehnlich und unleserlich, besonders am Insektenhaus. Die Wege wachsen immer mehr mit Weiden und Gehölzen zu, nebeneinander laufen wird zunehmend schwierig und einen Kinderwagen schieben ist auch nicht mehr angenehm.

Meine Beobachtung ist, dass seit einigen Jahren früher gemäht wird, weshalb die Blumen im Frühjahr zu wenig Zeit zum Wachsen und Aussamen haben und die Blumen- und Blütenpracht abnimmt. Ob noch weitere Faktoren wie zum Beispiel die Düngung von Bedeutung sind, kann ich als Laie nicht einschätzen. Die Artenvielfalt und der Blütenreichtum sind allerdings wesentliche Gründe, warum man dort gerne spazieren geht und weshalb die Flächen als wertvoll eingestuft werden.

Zusätzliche einfache Bänke würden auch nicht schaden, bisher gibt es nur eine einzige Bank auf dem gesamten Rundkurs. Es wäre wünschenswert, wenn der Naturerlebnispfad wieder hergerichtet werden würde und danach wieder stärker beworben würde, denn nach meinem Gefühl sind dort heute weniger Leute, vor allem weniger Kinder und Jugendliche, unterwegs als früher. Durch die Nachbarschaft zum Zeltplatz Rücklenmühle könnte die Nutzung zu Zwecken der Naturpädagogik wieder verstärkt werden, Voraussetzung dafür wäre allerdings eine zeitgemäße Auffrischung der Informationsinhalte des Lehrpfades.

Eine weitere wichtige Frage ist auch die künftige Nutzung des Pavillions. Er ist zwar (noch) schön, hat aber leider keinerlei Funktion und ist eigentlich zu schade zum „Nur-Anschauen“. Die Behebung der Defizite setzt meiner Ansicht nach voraus, dass man sich über die künftige Nutzung der Anlage insgesamt noch einmal Gedanken macht. Ein weiterer Punkt, … , sind die Leitplanken an der neuen Brücke über die Zusam. Die Ausläufer der Leitplanken ragen so weit in den Rundkurs hinein, dass man als Spaziergänger drübersteigen muss, weil Büsche den Durchgang versperren.“

Albert Lettinger, der frühere Bürgermeister von Zusmarshausen und Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes, hat mir geantwortet, dass heuer eine Pflegemaßnahme vorgesehen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *