Das Ende vom Lied

11. August 2014: Unser SPD-Ortsverein lädt einmal im Jahr zum Kempter nach Fleinhausen zum Grillfest ein. Da ist dann Zeit zum Ratschen und man diskutiert nicht nur über Politik (aber natürlich auch über Politik). Ich habe mich als Ortsvereinsvorsitzende sehr gefreut, dass auch wieder unser Ehrenbürger des Marktes Dinkelscherben, Luis Langenmair(links vorne), dabei war. Auch unser Landtagsabgeordneter Herbert Woerlein und der Unterbezirksvorsitzende Aichach-Friedberg, Bernd Bante, hatte uns besucht. In der darauffolgenden Gemeinderatssitzung ging es mal wieder heiß her. Noch immer ist eines der bestimmenden Themen im Gemeinderat die Abwasserbeseitigung in unseren Weilern. Der Besucherandrang bei der Sitzung war groß, schließlich geht es für jeden einzelnen betroffenen Bürger ums Geld. Was ist günstiger, Kleinkläranlagen oder der Anschluss an die zentrale Kläranlage? Was ist auf lange Sicht gesehen besser? Was kommen auf die Bürgerinnen und Bürger für Kosten zu, aber auch auf die Gemeinde? Was ist zukunftsfähig? Geschuldet waren die vorausgegangenen anstrengenden und nervenaufreibenden Ausschuss- und Gemeinderatssitzungen der Unerfahrenheit und mangelnden Bereitschaft des neuen Bürgermeisters, Ratschläge anzunehmen. Und das Ende vom Lied? Es werden nun doch (fast alle) an den Kanal angeschlossen anstatt viele Kleinkläranlagen zu bauen. Aber dank einer „unglücklich“ formulierten Abstimmung, die 9:9 ausging, ist bei einem Weiler noch nicht sicher, wie das Abwasser künftig beseitigt wird. Da müssen wir wohl nochmal abstimmen. Das Ende vom Lied haben wir also noch nicht erreicht! Einen Tag später war dann Ortstermin in Kreppen, einem Ortsteil von Diedorf. Der Umwelt- und Energieausschuss des Kreistags hat sich die dortige Mühle angeschaut: Will der Landkreis Augsburg ein Umweltkompetenzzentrum Schmuttertal daraus machen? Kann er sich das leisten? Wieviel würde es kosten, die Mühle in Kreppen herzurichten und zusammen mit Umweltfachverbänden und mehreren Gemeinden zu nutzen? Wer zahlt, wer koordiniert, welche Rechtsform? Viele Fragen und bisher wenig handfeste Antworten. Wir Ausschussmitglieder haben uns darauf geeinigt, jetzt erst mal ermitteln zu lassen, was an Kosten ungefähr auf alle Beteiligten zukommen könnte und dann sehen wir weiter… Das Ende vom Lied ist noch offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *